Turbulente Tage liegen hinter uns. Nachdem Ende letzter Woche überdurchschnittlich viele Geflüchtete Rostock erreicht haben und die Stadt laut NDR die„weiße Fahne“ gehisst hat, hat sich die Situation heute schon etwas beruhigt.
Zwischenzeitlich sind in den letzten Tagen über 2000 Menschen in Rostock in Notunterkünften untergebracht worden. Fünf neue Unterkünfte wurden dafür eröffnet. Zwei dieser Unterkünfte sind nun allderings wieder geschlossen, da sich mittlerweile nur noch ca. 1700 Geflüchtete in der Stadt aufhalten.
Das Wochenende hatte aber auch heiße Momente. Aufgrund des unflexiblen Verhaltens der Behörden kam es am Wochenende zu massiven Versorgungsengpässen. In der Fiete-Redler-Halle mussten die Menschen für Trinkwasser in langen Schlangen anstehen. In einer solchen Situation kochten die Gemüter hoch und es kam zum ersten mal in Rostock zu Tätlichkeiten zwischen Geflüchteten. Auch in der Industriestraße war die Stimmung sehr angespannt, aber aufgrund des deeskalierenden Verhaltens der Unterstützer*innen von Rostock hilft ist es hier nicht zu Schlimmerem gekommen. Eventuelle Streitigkeiten wurden beigelegt. Dies zeigt erneut, dass die  Eskalationen in den Unterkünften überall in der BRD in den letzten Wochen und Monaten von den Behörden durch eine absolut mangelhafte Versorgung und Unterstützung begünstigt werden. Heute sind glücklicherweise alle Unterkünfte ausreichend mit Lebensmitteln versorgt. Rostock muss also nicht „kapitulieren“.Stattdessen haben wir es mit der Hilfe aller Unterstützer*innen mal wieder geschafft die Situation zu meistern und sind zuversichtlich dies auch weiterhin leisten zu können. Unser Engagement in Rostock in den letzten Wochen ist auch Beweis dafür, dass der medial und von rechten Hetzern heraufbeschworene Kollaps ausbleibt und vernünftige Arbeit mit und für Geflüchtete der einzig richtige Weg ist, die jetzige Situation menschenwürdig zu überwinden. Wir freuen uns auch deshalb weiterhin über alle helfenden Hände.
Leider müssen wir an dieser Stelle die Kommunikation zwischen Behörden und Flüchtenden an den Stationen vor Rostock bemängeln. Viele der Geflüchteten sind über die Arbeit von #hrohilft nur unzureichend informiert und daher skeptisch, sobald sie hier in Bussen transportiert werden sollen.